Immunsystem mit Schutzschild

Immunsystem: Schutzschild mit System

Unser Immunsystem: Schutzschild mit System

Die kalte Jahreszeit fordert viel von unserem Körper. Trockene Heizungsluft reizt die Atemwege, Erkältungs- und Grippeviren befinden sich auf Weltreise. Gleichzeitig sind die Nächte lang und wir ernähren uns im Winterhalbjahr oft nicht optimal. Kurz: Unser Schutzschild, das Immunsystem, ist gefordert und leistet unbezahlte Überstunden. Die Homöopathie hilft mit, ein in Schieflage geratenes Immunsystem zu stärken und einen zusätzlichen Verteidigungswall gegen unliebsame Eindringlinge aufzubauen, schafft es die Abwehr einmal nicht ganz alleine.

Eine homöopathische Behandlung vermag die individuelle Lebenskraft zu stärken, damit das Immunsystem wieder richtig loslegen kann. Doch, nicht verzagen, das menschliche Schutzschild ist derart raffiniert, dass es sich wandelnden Anforderungen rasch anzupassen vermag, auch ohne Unterstützung.

Unser Immunsystem, unser Schutzschild

Ein hervorragendes Zusammenspiel aus komplexen Schutz- und Abwehrmechanismen bildet unser menschliches Immunsystem, das Schutzschild gegen unliebsame Besucher. Dank ihm hat es die Menschheit geschafft, trotz widriger Lebensumstände wie kalte, feuchte und zügige Häuser oder mangelhafter Ernährung in der kalten Jahreszeit zu überleben. Auch wiederkehrenden Angriffe von Bakterien und Viren meisterte das menschliche Immunsystem über Jahrhunderte und Jahrtausende hinweg  mit Bravour. Umso mehr ist es ratsam, unserem Immunsystem Sorge zu tragen. Dazu bietet uns das Leben erstaunlich einfache Mittel.

Gelegentlicher Kontakt mit Krankheitserregern hält das Immunsystem auf Trab. Zu rigorose Abschirmung von möglichen Übertragungskontakten führt dazu, dass wir uns auch von harmlosen Erregern abnabeln und damit die Aktivität unseres Immunsystems reduzieren. Die derzeitige, maximale Überhygiene wird allein schon aus wirtschaftlichen Gründen nicht ewig dauern. Umso wichtiger ist es, unser Immunsystem auf die Rückkehr der Normalität vorzubereiten. Dazu gibt es Hausrezepte, die schon unsere Grossmutter wusste.

Ausgewogene Ernährung stärkt unser Immunsystem

Wichtig ist allgemein, jedoch umso mehr in der kalten Jahreszeit, eine gute Versorgung mit Vitalstoffen. Denn die winterliche Ernährung ist oft einseitig. Besonders zu empfehlen ist eine gute Versorgung mit Vitamin C und Zink. Gerade wenn man spürt, dass es irgendwo kratzt, macht eine konzentrierte Einnahme von Vitalstoffpräparaten Sinn. Das Immunsystem wird dadurch effizient unterstützt. Das sollte aber nicht dazu verleiten, deswegen weniger auf die tägliche, ausgewogene Ernährung zu achten. Die sorgsame und ausgewogene Ernährung ist das Fundament eines gut funktionierenden Immunsystems!

Die Grossmutter wusste es schon: Der Mensch ist, was er isst!

Ein warmes Frühstück mit Haferbrei, dem guten alten Porridge, der mit heisser Milch oder heissem Wasser angerührt wird, bietet eine gute Grundlage, um den Widrigkeiten des Tages zu begegnen und dem Immunsystem eine solide Basis für den Tag mitzugeben. Ergänzt mit frischen Früchten, einem feinen Tee und für die Kaffeeliebhaber, mit einem feinen Cappuccino, ergibt sich ein idealer Start in den Tag.

Allgemein empfiehlt es sich, in den kalten Jahreszeiten warme Speisen zu sich zu nehmen. Warme Speisen nähren und wärmen den Körper aus der Mitte und helfen mit, die Arbeit unseres Immunsystems zu erleichtern. Suppen aller Art sind einfach zubereitet. Zum Beispiel:

Zwiebeln und Peperoncini andünsten, das Gemüse der Wahl gewürfelt beigeben und ebenfalls rund 5 Minuten mitdünsten, mit einem Schluck Wein und heissem Wasser ablöschen. Würzen mit wenig Salz oder Bouillon, dafür mehr mit Ingwer, Curry, Kurkuma oder anderen Gewürzen, die zum jeweiligen Gemüse passen. Besonders fein schmeckt eine Suppe aus Kürbis, Rüebli und Kartoffeln oder aus Lauch, Broccoli und Sellerie.

Übrigens, gerade die scharfen Gewürze haben durchaus ihre Berechtigung. Denn sie stützen das Immunsystem und wenn Sie nicht gerade Unmengen davon geniessen, tangieren sie auch nicht die Wirkung einer kürzlich verabreichten homöopathischen Arznei. Das gleiche gilt meistens für den Kaffee.

Unser Darm, die Immunfabrik

Ist Ihnen bekannt, dass weit über die Hälfte der Immunabwehr in unserem Darm beheimatet ist? Ist er nicht gesund, ist es der ganze Mensch nicht. Wir leiden unter Erkältungsanfälligkeit, trockener Haut, sind müde oder bekommen leicht Infekte aller Art. Auch die Plagegeister namens Allergien können uns dann das Leben versauern. Gerade nach einer Antibiotikakur macht es Sinn, die Darmflora mit einem geeigneten Präparat aus der Drogerie aufzubauen. Lassen Sie sich dazu beraten.

Viel trägt man zum Wohle unseres Magen-Darm-Traktes und der Immunabwehr bei, indem man den Zucker in der Nahrung reduziert und den Anteil an Gemüse und Früchte erhöht wird. Anhaltende Verdauungsbeschwerden müssen ernstgenommen und gegebenfalls abgeklärt werden. Eine homöopathische Arznei wirkt unterstützend.

Kindlein schlaf, stärkt auch das Immunsystem

Diesen Rat sollten auch wir Erwachsene öfters beherzigen! Schläft man zuwenig oder weniger gut, steigt die Anfälligkeit für Krankheiten und Unfälle.

Guter und ausreichender Schlaf ist somit nicht nur Gold für die Schönheit, sondern stärkt insbesondere das Immunsystem!

Kurz vor dem Schlaf sollten Sie deshalb von aufwühlenden Korrespondenzen genauso die Hände lassen wir vom spannenden Thriller. Beides führt dazu, dass sich unser Organismus danach schwer runterfahren lässt. Der Schlaf kann darunter leiden und das Immunsystem freut sich auch nicht. Gerade das Blaulicht von Computer, Tablets, Handys und Co. hält unseren Organismus ungewollt auf Trab.

Führen Sie ein konsequentes Abendritual ein. Ein gutes Gespräch, ein feines Essen und zu besonderen Gelegenheiten sogar ein Gläschen Wein, gefolgt von einem gemütlichen Abendspaziergang im Quartier, tun ihr Gutes für ein behutsames Abschalten. Das hilft, um anschliessend seelenruhig den Kopf ins Kissen senken zu lassen und alsbald schlafen zu können.

Bei immer wieder auftretenden Schlafbeschwerden empfiehlt sich eine homöopathische Konstitutionstherapie. In einer Anamnese eruiert die homöopathische Fachperson mögliche Hintergründe für die anhaltenden Schlafbeschwerden. Ihre individuelle, homöopathische Arznei kann danach helfen, rascher, besser und länger schlafen zu können.

6 Tipps für unser Schutzschild, das Immunsystem

Kinder halten die folgenden fünf goldenen Regeln des Gesundseins – die Hippokrates zugeschrieben werden – eher ein als wir Erwachsenen:

  1. Kinder sind oft an der frischen Luft und geniessen das Tageslicht.
  2. Die Mutter sorgt für eine ausgewogene und vollwertige Nahrung.
  3. Kinder bewegen sich viel, ruhen aber auch, wenn ihnen die Energie ausgeht.
  4. Schlafen und Wachsein sind ausgewogen und harmonisch.
  5. Kinder verfügen über viel mehr Gleichmut gegenüber den Stürmen des Lebens. Sie ärgern sich weniger rasch über unwichtige Dinge. Sie begegnen dem Leben mit Gelassenheit und vergessen auch rasch. Das hilft.

6. Über diese Ratschläge des Hippokrates hinaus finden wir Homöopathinnen und Homöopathen individuell auf den Patienten abgestimmte homöopathische Arzneien, welche Beschwerden lindern. Verläuft eine Krankheit so heftig, dass eine medizinische Intervention notwendig ist, kann die Heilung parallel homöopathisch begleitet und unterstützt werden. Vor allem aber ist bei uns auch gegen die nach Infektionskrankheiten auftretenden Folgebeschwerden wie Schwäche, Müdigkeit oder Schlafstörungen «ein Kraut gewachsen».